Doping / Liste verbotener Präparate

Im Sport ist Doping weitestgehend verboten, da die Anwendung von Dopingmitteln zu einer ungleichen Chancenverteilung im sportlichen Wettbewerb führt. Darüber hinaus ist der Medikamentenmissbraucht für die Sportler häufig mit dem Risiko einer Gesundheitsschädigung verbunden.

 

Neben dem zielgerichteten Doping durch Medikamente können unwissentlich verbotene Substanzen in den Körpers des Athleten gelangen. Eine internationale vom IOC geförderte Studie des Instituts für Biochemie an der Deutschen Sporthochschule Köln hat gezeigt, dass etwa 15 Prozent der in 13 verschiedenen Ländern erworbenen Nahrungsergänzungsmittel Anabolika (hauptsächlich Prohormone) enthielten, die nicht auf der Packung angegeben waren.

 

Über die Kölner Liste können sich Sportler, Trainer und Sportmediziner über Produkte im Hinblick auf Doping-Gefahren informieren:

 

Hier geht es zur Datenbank: https://www.koelnerliste.com/produkt-datenbank/

 


 

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA, englisch World Anti-Doping Agency) hat die für 2019 aktualisierte Verbotsliste (Prohibited List) von verbotene Substanzen oder Methoden auf ihrer Webseite veröffentlicht: Verbotsliste